UNTERWEGS

am .

Ensemble Vinorosso
auf aussergewöhnlichen Takten

Vinorosso war unserem treuen Publikum bereits als besonderes Ensemble bekannt und wurde deshalb aufs Herzlichste begrüsst. Schon nach dem ersten Stück wurden die 6 Musiker frenetisch beklatscht.

Von den etwa 30 Mitgliedern der aus mehreren Ländern stammenden Truppe, gastierte an diesem Samstagabend eine Sextettformation. Maja Hunziker, Florian Stubenvoll, Miroslav Grahovac, Rayna Valeva, Yoana Varbanova und Mike Turnball verstanden es, die vielen Facetten der „östlichen“ und südländischen Volksmusik auf höchst virtuose Art zu vermitteln. Mitreissende Melodien und Rhythmen verbanden sich mit zigeunerischen Harmonien und Modulationen.

Die aus dem Aargau stammende Geigerin Maja Hunziker und der aus dem Bodenseeraum kommende Klarinettist Florian Stubenvoll fühlten sich im folkloristischen Element sichtlich und hörbar zu Hause. Das Spiel der beiden wurde in rhythmischer und klanglicher Hinsicht aufs Schönste ergänzt durch Kontrabass, Bajan-Akkordeon und Percussion.

Obwohl an diesem Abend in Aarau viel Kulturelles geboten wurde, durften die Musiker in einem vollen Saal auftreten. Das Sextett bot den begeisterten Zuhörern ein wunderschönes Konzert. Es war eine Freude, zu erleben, dass auch ein älteres Publikum zu Bravo-Rufen animiert werden kann.

25.3.2018 mg

Italienische und argentinische Virtuosen

am .

Trio in tensione
Werke von G. Bottesini, N. Paganini und A. Piazzolla

Das 2. Konzert brachte uns die Bekanntschaft mit der Geigerin Karin Keiser-Mazenauer und der Pianistin Kiyomi Higaki vom „Trio in tensione“ und dem für den verletzten Björn Baumgartner eingesprungenen Kontrabassisten Viorel Alexandru. Die 3 sympathischen Gäste erfreuten das begeistert zuhörende Publikum mit ihren Interpretationen italienischer, spanischer und argentinischer Komponisten.

Die auch als Organistin tätige Pianistin benützte die Gelegenheit, das Konzert mit einem Orgelwerk von Johann Sebastian Bach eröffnen zu können. Kiyomi Higaki war in allen folgenden Programm-teilen eine versierte Begleiterin am Klavier.

Karin Keiser-Mazenauer spielte überaus virtuos und mit wunderschönem Klang und wusste die Freunde des Geigenspiels zu fesseln.

Dass mit dem Kontrabassisten der Oper Zürich, Viorel Alexandru, das Programm wie vorgesehen durchgeführt werden konnte, war ein besonderer Glücksfall. In Giovanni Bottesinis Komposition, zum Beispiel, die im Original für ein Kontrabassduo geschrieben ist, pflegte der Musiker einen geradezu liebevollen Umgang mit seinem Instrument. Da fand der imposante Kontrabass seinen Meister und versetzte die Zuhörer ins Staunen. Die Geigerin übernahm ebenso kompetent den umgeschriebenen Part der 2. Bassgeige.

Mit dem Schostakovitch-Walzer als Zugabe wurde das Publikum in den kalten Abend entlassen.

Text: MG

TÄNZE, TANGOS UND TROMPETEN

am .

Quintetto Inflagranti und rotes Velo Kompanie Blechbläser-Quintett und ein Tanzpaar

Es war eine gute Idee, die ursprünglich als feine, kleine Kammermusikreihe gedachten „Aarauer Sommerabendkonzerte“ zu erweitern und als „Konzerte für Entdecker“ einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Auch der Wechsel vom intimen, familiären Golattikeller in den grösseren Saal der Pauluskirche hat sich als Glücksfall erwiesen.

Der Start ins Programm 2018 mit den 5 Blechbläsern und dem Perkussionisten des „Quintetto Inflagranti“ war fulminant und ein grossartiger Publikumserfolg. Das Sahnehäubchen des Abends war die facettenreiche, tänzerische und pantomimische Untermalung einiger Musikstücke durch das Paar Hella Immler und Yannick Badier.

Die Instrumentalisten überzeugten durch ihr Ensemblespiel und zugleich mit virtuosen Solis, dabei verdient der Perkussionist Samuel Forster mit seiner rhythmischen und klanglichen Präsenz ein besonderes Lob.

Das Konzert „Tänze, Tangos und Trompeten“ mit den fabelhaften Musikern und dem quirligen Tanzpaar bleibt in bester Erinnerung, und der Erfolg des Abends ist der künstlerischen Leiterin von Sonaare, Daniela Roos-Hunziker, von Herzen zu gönnen.

Text: MG

VERHIMMELHEILANDTONNERET

am .

Mattermania
Mani Matter mit Groove und Zupf

Wer kennt ihn nicht, den Matter. Nein, nicht das Matterhorn, sondern den Matter. Den Mani. Und die Manie, was seine scharfsinnigen und zeitlosen Lieder anbelangt. Eine wahre Mattermania. Und diese Mattermanie hörte und sah man Mänu (Ivo Roesch, Gesang/Perkussion), Mättu (Gabriel Kramer, Gitarre/Mandoline/Mundharmonika/Gesang) und Simu (Simon Zürrer, Kontrabass/Gesang) von Mattermania förmlich an, als sie die bis auf den hinterletzten Platz gefüllte Pauluskirche mit ihren Arragements und ihrem Wortwitz begeisterten. Stets im Blick des genialen Originals brachten sie das Publikum mit Bekanntem und weniger Bekanntem aus Matters Fundus sowie mit zu Musikinstrumenten verwendeten Ballonen, Trichtern, Raffeln und weiteren Utensilien und Effekten zum Schmunzeln, Nachdenken und Entdecken. Ein gelungener Abschluss einer abwechslungsreichen und entdeckungsvollen Sonaare-Saison. (sl)

WONDERFUL WORLD

am .

Trio Montana
Wo Vivaldi auf Louis Armstrong trifft

Oh mein Kaffee...! Da es in Aarau kein eigentliches Kaffeehaus gibt, strömte das Sonaare-Publikum zum musikalischen Kaffeeschmaus in die an diesem Sommerabend wohltemperierte Pauluskirche, wo Daniela Roos-Hunziker (Cello), Lukas Roos (Klarinette und Bassklarinette) und Anna Katharina Hewer (Klavier und Spinett) als Trio Montana zum äusserst unterhaltsamen Kaffeekonzert aufspielten. Gekonnt führten sie das begeisterte Publikum durch die Zeiten der Kaffehausmusik und ernteten mit ihren Arrangements, Anekdoten und Kaffeezuweisungen viele Lacher und manch ein bewunderndes Raunen. Ob Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato, Kafi Schnaps oder Kafi Grüne Fee, alles war dabei und musikalisch wunderbar verpackt, so dass man in den Stücken wahrlich den Kaffeeduft aus der jeweiligen dampfenden Tasse roch. So durfte nach dem tosenden Schlussapplaus manch einer noch einen Café Freddo zu sich genommen haben und vielleicht denkt manch eine andere auch in Zukunft bei "La Paloma" an einen cremigen Kaffee Baileys... (sl)