RUSSIAN MEMORIES

am .

Duo Grüebler / Chitadze
Innige Musik aus Russland zum Träumen

Am vergangenen Freitag, einem wunderschönen Sommerabend, musizierten die beiden jungen und international tätigen Solistinnen, Cécile Grüebler (Violoncello) und Tamara Chitadze (Flügel), im vollbesetzten Golattikeller. Ihr feinfühliges, ausgereiftes, natürliches und leidenschaftliches Spiel begeisterte nicht nur restlos, es berührte mit jedem Ton die Herzen des Publikums. Virtuose Läufe am Flügel, singender und wunderschöner Celloklang, witzige Musikalität, dann wieder sinnliche, verträumte Passagen; nach tosendem Applaus verliessen die Konzertbesucher an diesem Abend ergriffen und beglückt den Golattikeller. (dh)

EMPUJÓN

am .

Cuerdas Gitarrenquartett
Musik fürs Herz

An diesem lauen Frühlingsabend wehte ein neuer Klang durch den Golattikeller, wie er anlässlich der Sonaare-Konzerte und auch sonst wo eher selten zu hören ist. Es war der farbenfrohe, variantenreiche und sehr fein und stimmig erzeugte Klang des klassischen Gitarrenquartetts Cuerdas (Helen Büchler, Stefanie Schnider, Elise Tricoteaux und Marek Wetzel). Mit ihrem kommentierten Konzert und den teilweise eigens arrangierten Werken aus verschiedenen Epochen, Ländern und Stilen boten sie dem zahlreich erschienenen Publikum ein besonderes Hörerlebnis und brachten manch einem die klassische Gitarre einiges näher. (sl)

NACHT MUSIQUE

am .

NEXUS reed quintet
Eindrucksvolle Klangerlebnisse mit einem ganz besonderen Holzbläserquintett

An diesem kühlen aber sonnigen Aprilabend entschieden sich wiederum über 100 Musikliebhaber, nach Aarau in den Golattikeller zu pilgern. Und dies nicht ohne Grund. Das junge, international ausgezeichnete Holzbläserquintett NEXUS reed quintet war auf Besuch und verzückte mit Präzision, Virtuosität und Vielfalt. Die selten gehörte, bestens harmonierende und eingespielte Besetzung mit Oboe (Marita Kohler), Klarinette (Annatina Kull), Saxofon (Sandro Blank), Bassklarinette (Nicola Katz) und Fagott (Maurus Conte) zog alle in ihren Bann und liess immer wieder ein Raunen durch das Gewölbe gehen. So begeisterten die jungen Musiker das jung gebliebene Publikum mit Stücken von J.S. Bach und W.A. Mozart über E. Grieg bis zu den bekannt jazzigen, eigens arrangierten Klängen von L. Bernstein. Wahrlich eine Nacht der Musique! (sl)

FORELLENQUINTETT

am .

Klavierquintett
Berühmte Werke von Franz Schubert und Gustav Mahler

"Juhui, endlich wieder Sonaare-Saison!" Das dachten sich bereits einige Tage vor dem Konzert wohl schon viele, denn die Saisoneröffnung im Golattikeller zu Aarau war im Nu ausverkauft. Und die, welche rechtzeitig ein Ticket ergattern konnten, wurden einmal mehr nicht enttäuscht. Das extra für dieses Konzert formierte Ensemble mit der Pianistin Judith Flury, Christina Gallati an der Violine, Hannes Bärtschi an der Viola, dem Cellisten Daniel Schaerer und Kaspar Wirz am Kontrabass, verzauberte den prall gefüllten Saal mit meisterhafter Interpretation von Mahlers und Schuberts Meisterwerken. Fröhlich und unbeschwert kam das Forellenthema daher, beschwingt und mit spürbarer Hingabe musizieren die fünf Künstler und verabschiedeten sich nach tosendem Beifall mit einem Arrangement von Haydns Abschieds-Sinfonie. Wahrlich eine gelungene Saisoneröffnung, die für die kommenden Konzerte Grossartiges verspricht! (sl)

NOMADES

am .

Musique Simili
Eine musikalische Fata Morgana

Wieder bis auf den letzten Platz besetzt war der Golattikeller beim vergangenen Konzert mit musique simili. Diesmal war sogar ein Geburtstagsjubilar mit seiner Gesellschaft anwesend. Die Bühne war zum Beduinenzelt geworden, das Publikum erlebte Geschichten, Schattenspiele und im Herzen ergreifende Musik der Nomaden „musique simili“. Mit Akkordeon, Kontrabass, Violinen, Gesang und Trommel, einem Sandsturm in der Wüste, einem Drachen, der in die Weite flog; berührende Geschichten, musikalisch erzählt, virtuos und sehnsüchtig und immer auf höchstem Niveau. Das Publikum dankte mit frenetischem Applaus und war sichtlich ergriffen. Musique simili: Line Loddo - Gesang, Kontrabass, Violine, Trommel // Juliette Du Pasquier - Violine, Kontrabass & Gesang, Schattenspiele // Marc Hänsenberger – Akkordeon & Gesang. (dh)